Art des Artikels
Blogeintrag
Autor
hmiska

Bevor der Laden dicht machen muss

Innovative Arbeitszeitmodelle für das Handwerk
Bild
Freie Schlagwörter
Arbeitszeitmodelle
work-life-balance
Sabbatical
Auszeit
Arbeitszeitkonten
4-Tage-Woche
Kurzer Anrisstext

Bevor der Laden dicht machen muss: Wie Handwerkende Beruf und Privatleben in Einklang bringen können, war Thema des Online-Stammtischs des Netzwerks "Der Nordosten baut grün" am Mittwoch. Die Akteuere des Zusammenschluss' der Öko-Baubranche in Mecklenburg-Vorpommern nutzen dabei von der 4-Tage-Woche über Arbeitszeitkonten bis hin zu Auszeit-Jahren unterschiedliche Modelle.

Haupt-Inhaltsfeld

Um innovative Arbeitszeitmodelle im Handwerk ging es am Mittwoch beim zweiten Online-Stammtisch des Netzwerks ‚der Nordosten baut grün‘. Der Lübzer Netzwerk-Akteur René Blask berichtete von dem in seiner Firma ISH seit gut einem Jahr praktizierten 4-Tage-Modell. Von Montag bis Donnerstag wird dabei jeweils etwas mehr gearbeitet, so dass der Freitag frei ist. Blask sagte, die Zufriedenheit mit der 4-Tageswoche sei sehr hoch, das Beispiel strahle bereits auf andere Betriebe der Region aus.

Holger Miska, Koordinator des Netzwerks „Der Nordosten baut grün“, lobte den Ansatz als gelungenes Beispiel für eine Work-Life-Balance. „Handwerkende können nun mal schlecht vom heimischen Computer aus eine Wand verputzen, da braucht es andere Ansätze, damit das Privatleben nicht zu kurz kommt“, so Miska. Schließlich wolle niemand, dass die Kräfte schwinden und man ‚den Laden dicht‘ machen müsse.

Sogenannte „Arbeitszeitkonten“ oder Sabbaticals, jene immer populärer werdenden Auszeit-Jahre, seien weitere Beispiele für die Balance von Arbeit und Privatleben, ergänzte die mit der Pflege des Netzwerks betraute Britta Wolff. Sie verwies dabei auf den Lehmbauer und Dozenten an der Europäischen Bildungsstätte für Lehmbau Michael Fritsch, der sich momentan in solch einer Auszeit befindet: „Eine gute Gelegenheit, sich neuen Herausforderungen zu stellen oder alte Träume wahr werden zu lassen“, sagte Wolff.

Im anschließenden Gespräch zeigte sich, dass mehrere Akteure des Netzwerks neue Wege jenseits der althergebrachten 5-Tage- & 40-Stunden-Woche gehen. „Ich bin begeistert, wieviel Potenzial in unserem Netzwerk schlummert“, fasste Wolff den Abend zusammen.